Waffenverbotszonen im Ruhrgebiet

Bochum/Dortmund (idr). Die Bundespolizei richtet vom 16. bis 21. November in den Hauptbahnhöfen Bochum und Dortmund eine Waffenverbotszone ein. Verboten sind Schuss-, Hieb-, Stoß- und Stichwaffen sowie Messer aller Art. Mit der Aktion reagiert die Polizei auf die anhaltend hohe Zahl von Gewaltdelikten an den Bahnhöfen, die oft unter dem Einfluss von Alkohol- und Betäubungsmitteln begangen werden.

In der Vergangenheit wurden bereits mehrfach temporär Waffenverbotszonen an verschiedenen Bahnhöfen im Ruhrgebiet eingerichtet.

Nach oben scrollen